Hyperthermie – mit Fieber gegen Krebs

“Gebt mir die Macht Fieber zu erzeugen und ich heile Euch jede Krankheit”

soll schon der antike Arzt Galen ausgerufen haben. Mit den Hilfsmitteln der modernen Hyperthermie können tatsächlich Körpertemperaturen von bis zu 40° C erzeugt werden, die eine starke immunstimulative Wirkung auf den Körper haben.

In der Vita Natura Klinik bieten wir als einen Bestandteil der ganzheitlichen Krebstherapie die moderate Ganzkörper-Hyperthermie an
. Hierbei wird meist in Verbindung mit einer Mistelinfusion der Patient im Hyperthermiegerät auf etwa 39°C erwärmt. Diese Temperatur wird über einen längeren Zeitraum gehalten, um die Stimulation möglichst effektiv zu gestalten. Dieses Temperaturspektrum kann der Patient gut ohne Narkotika aushalten. Aus unserer ganzheitlich-naturheilkundlichen Sicht halten wir Hyperthermieanwendungen mit bis zu 42°C nicht mehr für “natürlich”. Diese werden meist auch nur unter starker Sedierung der Patienten angewandt und passen daher nicht in unser Behandlungskonzept.

Lokale Hyperthermie

Die Erfahrungen die wir mit der Hyperthermie sammeln konnten sind durchweg positiv. Kleine Nebenwirkungen wie etwa Kopfschmerzen oder kurze Kreislaufschwäche sind nach der Anwendung schnell wieder verschwunden und die Patienten fühlen sich wie “neu geboren”. Eine starke physische und psychische Stabilisierung kann nach einem Hyerthermiezyklus von ca. 6-8 Anwendungen beobachtet werden.

Seit April 2013 können wir auch die lokale oder regionale Tiefenhyperthermie anbieten, näheres hierzu in unserem Bericht

 Lesen Sie mehr zum Thema Hyperthermie